Klinik für Chirurgie: Abteilung Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

in unserer Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie versorgen wir rund 1600 Patienten im Jahr. Neben der Viszeralchirurgie werden seit 1998 gleichzeitig Gefäßkrankheiten operativ behandelt. Durch die enge Nachbarschaft der beiden chirurgischen Kernkompetenzen lassen sich auch komplexe Eingriffe im Bauchraum wie z. B. im Rahmen der Krebschirurgie sicher durchführen.

In der Viszeral-(Bauch-)chirurgie sehen wir einen wichtigen Schwerpunkt in den laparoskopischen Operationstechniken. 
Diese sogenannte Schlüsselloch- oder minimalinvasive Chirurgie vermeidet große Schnitte und kann damit das Risiko für Wundinfektionen, Narbenbrüche und innere Verwachsungen reduzieren. Unsere Patienten profitieren dabei von einem geringeren Wundschmerz, einer schnelleren Erholungszeit und damit einem kürzeren Aufenthalt in der Klinik. 
Neben der routinemäßigen Anwendung bei der Entfernung der Gallenblase, des Wurmfortsatzes und dem Verschluss von Leistenbrüchen können nun ebenfalls komplexe Bauchwandbrüche minimalinvasiv operiert werden. 
Seit 2007 ist auch die laparoskopische Darmchirurgie in unserer Klinik etabliert. Schwerpunkt sind dabei entzündliche Dickdarmerkrankungen wie die Sigmadivertikulitis. Außerdem werden Tumore des Dick- und Mastdarmes nach den aktuellen Richtlinien in dieser Technik versorgt.

In unserem Haus finden regelmäßige Tumorkonferenzen zwischen Gastroenterologen, Onkologen, Strahlentherapeuten und Viszeralchirurgen statt. Im Sinne einer individuellen Krebstherapie werden dabei Behandlungsstrategien nach den neusten onkologischen Leitlinien für unsere Patienten erarbeitet.

Im Bereich der endokrinen Chirurgie liegt unser Schwerpunkt in der Versorgung von Schilddrüsenkrankheiten. Dies betrifft gutartige und bösartige Knotenbildungen sowie entzündliche Veränderungen. 
Neben einem kosmetisch möglichst kleinen Hautzugang, der Beachtung der aktuellen Resektionsverfahren wird routinemäßig das so genannte Neuromonitoring zur Schonung des Stimmbandnerven eingesetzt.
Bei der Versorgung unserer gefäßchirurgischen Patienten kommen neben den herkömmlichen Bypassoperationen schwerpunktmäßig moderne endovaskuläre Rekonstruktionsverfahren zum Einsatz. So können z. B. mittels Kathetertechnik Erkrankungen der Bauchschlagader mit Stentgraft-Prothesen über die Leistengefäße versorgt werden. 
Gleiches gilt für Ballondilatationen mit und ohne Stent in anderen Gefäßregionen. 
Operationen an der Halsschlagader erfolgen am wachen Patienten in örtlicher Betäubung. Dies stellt nach unserer Meinung die beste Möglichkeit der neurologischen Überwachung zur Vermeidung von Schlaganfällen während der Operation dar.

Insgesamt ist der Gefäßpatient ein interdisziplinärer Patient. An unserem Haus erfolgt daher eine enge Zusammenarbeit zwischen Angiologe, Diabetologe, Radiologe und Gefäßchirurg. 
Durch die vorhandenen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten stellt das diabetische Fußsyndrom einen Behandlungsschwerpunkt unserer Klinik dar. Gleiches gilt für die Zusammenarbeit mit unseren Dialyseärzten. Hier erfolgen Operationen, um die Blutwäsche bei Nierenerkrankungen über so genannte Dialysefisteln zu ermöglichen.

Ihr Chefarzt
Dipl.-Med. Ch. Bill

Ihr Ansprechpartner

Bill

Chefarzt Dipl.-Med. Bill

Sekretariat
Frau Wilhelm

Telefon
03763 / 43-1330

Telefax
03763 / 43-2510

E-Mail
chirurgie(at)klinikum-glauchau.de

Kurzportrait zum Fachbereich

Versorgungsspektrum

Allgemein-, Viszeralchirurgie

  • Operationen an Magen und Darm
  • Operationen an Galle, Bauchspeicheldrüse, Leber und Milz
  • Tumorchirurgie
  • Proktologie
  • Operationen von Leisten-, Schenkel- und Bauchwandbrüchen
  • Schilddrüsenoperationen

Gefäßchirurgie

  • Operation von Gefäßverschlüssen
  • Einsatz von Gefäßprothesen
  • operative Versorgung von Gefäßaussackungen